Beamtenaufstieg

Beamtenaufstiegsprüfung

Die Beamtenaufstiegsprüfung ermöglicht in der öffentlichen Verwaltung die Einstufung in den gehobenen Dienst. die Prüfung stellt jedoch keine Studienberechtigung dar.

Mit der Dienstrechts-Novelle 2008, BGBl. I Nr. 147/2008, vom 29.12.2008, wird im Bundesdienst die Beamtenaufstiegs-prüfung nunmehr durch die
Berufsreifeprüfung
ersetzt.

Durch die Änderung des Bundesgesetzes über die Berufsreifeprüfung wurde die Zugangsmöglichkeit für BeamtInnen und Vertragsbedienstete mit einer dreijährigen Dienstzeit nach dem 18. Lebensjahr geschaffen. Mit der Berufsreifeprüfung wird auch die allgemeine Hochschulreife erworben.

Die Bestimmungen über die Beamtenaufstiegsprüfung, die sogenannte Beamtenmatura, werden daher aufgehoben.

Durch Übergangsregelungen wird Vorsorge getroffen, dass Beamte, die vor dem 01.04.2009 ein staatsgültiges Zeugnis über mindestens ein Fach erworben haben, mit der bis zum 31.12.2008 gültigen Fassung verbundene Rechte unberührt bleiben.

Voraussetzungen

Erfolgreicher Abschluss der 8. Schulstufe und Vollendung des 18. Lebensjahres zum Zeitpunkt der Anmeldung. Ansuchen sind zu richten an die

Externistenprüfungskommission für allgemein bildende höhere Schulen am Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und am Wirtschaftskundlichen Realgymnasium für Berufstätige
6020 Innsbruck, Adolf-Pichler-Platz 1 (1. Stock, Zimmer 122)
Tel. (0512) 58 44 88-5 (Sprechstunden: Di und Do 16.30-18.00 Uhr)

Auskünfte über Vorbereitungskurse

Berufsförderungsinstitut Tirol (BFI)
6010 Innsbruck, Salurner Straße 1
Mag. Günther Pegoraro
Tel. (0512) 59 660-134, Fax (0512) 59 660-217
E-Mail: guenther.pegoraro@bfi-tirol.at

 

Stand: August 2009